Türklingeln und Türsprechanlagen

Türklingel – kein Haus kommt ohne aus

Wer Ihr Zuhause betreten möchte, macht sich in der Regel zunächst mithilfe der Türklingel bemerkbar. Kaum ein Haus kommt ohne Türklingel aus. Doch wussten Sie eigentlich schon, dass die Erfindung der Türklingel auf Joseph Henry zurückgeht? Er erfand 1831 eine Glocke, die über eine elektronische Leitung zum Klingeln gebracht werden konnte. Während sich Besucher bis dato mit einem Türklopfer bemerkbar machen mussten, setzte sich die Türklingel schnell durch. Das Prinzip der Türklingel hat sich in allen Jahren kaum verändert: So wird beim Drücken eines Knopfs oder Klingeltasters ein elektrischer Strom an einen Transformator oder eine Batterie geleitet, der wiederum einen Signalgeber aktiviert. In diesem wird anschließend ein Summen, eine Glocke oder eben eine Melodie aktiviert.

Türklingeln sind auch als Funkvariante erhältlich

Türklingeln gibt es heutzutage in den unterschiedlichsten Ausführungen. Farbe, Form, Klingelton – den eigenen Ideen und Wünschen sind in puncto Türklingel kaum Grenzen gesetzt. Doch neben der Frage, ob es eine schicke Unterputzklingel oder eine Aufputzklingel werden soll, müssen Sie sich ebenso entscheiden, ob es eine Türklingel sein soll, die in der Wand verdrahtet wird, oder ob Sie eine drahtlose Türklingel bevorzugen. Diese sogenannten Funkklingeln bestehen dabei aus einem Sender und einem Empfänger und kommunizieren innerhalb einer festgelegten Reichweite über Funk miteinander. Während der Sender wie eine normale Türklingel vor der Haustür platziert wird, befindet sich der Empfänger im Hausinneren und kann bei Bedarf und Reichweite auch mit raus in den Garten genommen werden. So bekommen Sie immer mit, wenn sich Besuch mit der Klingel ankündigt.

Türklingeln mit Kamera – smart und praktisch

Sie möchten wissen, wer vor der Tür steht, bevor Sie diese nach einem klingeln öffnen? Dank einer Türklingel mit Kamera kein Problem. Denn kündigt sich Besuch per Klingel an, so schaltet sich automatisch auch eine kleine Kamera an, die es Ihnen ermöglicht, den Besucher vorab zu sehen. So können Sie entscheiden, ob Sie die Tür öffnen möchten oder diese lieber geschlossen halten. Übrigens: Einige Türklingeln lassen sich auch mit einem elektrischen Türöffner verbinden, sodass Sie den Besucher nicht nur sehen, sondern auch aus der Distanz die Tür öffnen können.

Türklingel – kein Haus kommt ohne aus Wer Ihr Zuhause betreten möchte, macht sich in der Regel zunächst mithilfe der Türklingel bemerkbar. Kaum ein Haus kommt ohne Türklingel aus. Doch wussten... mehr erfahren »
Fenster schließen

Türklingel – kein Haus kommt ohne aus

Wer Ihr Zuhause betreten möchte, macht sich in der Regel zunächst mithilfe der Türklingel bemerkbar. Kaum ein Haus kommt ohne Türklingel aus. Doch wussten Sie eigentlich schon, dass die Erfindung der Türklingel auf Joseph Henry zurückgeht? Er erfand 1831 eine Glocke, die über eine elektronische Leitung zum Klingeln gebracht werden konnte. Während sich Besucher bis dato mit einem Türklopfer bemerkbar machen mussten, setzte sich die Türklingel schnell durch. Das Prinzip der Türklingel hat sich in allen Jahren kaum verändert: So wird beim Drücken eines Knopfs oder Klingeltasters ein elektrischer Strom an einen Transformator oder eine Batterie geleitet, der wiederum einen Signalgeber aktiviert. In diesem wird anschließend ein Summen, eine Glocke oder eben eine Melodie aktiviert.

Türklingeln sind auch als Funkvariante erhältlich

Türklingeln gibt es heutzutage in den unterschiedlichsten Ausführungen. Farbe, Form, Klingelton – den eigenen Ideen und Wünschen sind in puncto Türklingel kaum Grenzen gesetzt. Doch neben der Frage, ob es eine schicke Unterputzklingel oder eine Aufputzklingel werden soll, müssen Sie sich ebenso entscheiden, ob es eine Türklingel sein soll, die in der Wand verdrahtet wird, oder ob Sie eine drahtlose Türklingel bevorzugen. Diese sogenannten Funkklingeln bestehen dabei aus einem Sender und einem Empfänger und kommunizieren innerhalb einer festgelegten Reichweite über Funk miteinander. Während der Sender wie eine normale Türklingel vor der Haustür platziert wird, befindet sich der Empfänger im Hausinneren und kann bei Bedarf und Reichweite auch mit raus in den Garten genommen werden. So bekommen Sie immer mit, wenn sich Besuch mit der Klingel ankündigt.

Türklingeln mit Kamera – smart und praktisch

Sie möchten wissen, wer vor der Tür steht, bevor Sie diese nach einem klingeln öffnen? Dank einer Türklingel mit Kamera kein Problem. Denn kündigt sich Besuch per Klingel an, so schaltet sich automatisch auch eine kleine Kamera an, die es Ihnen ermöglicht, den Besucher vorab zu sehen. So können Sie entscheiden, ob Sie die Tür öffnen möchten oder diese lieber geschlossen halten. Übrigens: Einige Türklingeln lassen sich auch mit einem elektrischen Türöffner verbinden, sodass Sie den Besucher nicht nur sehen, sondern auch aus der Distanz die Tür öffnen können.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 2